Step by Step. Fitness in den Alltag einbauen

Sag mir nicht, dass du es tun wirst. Zeig es mir!


Das hier wird ein kleines Update beziehungsweise ein kleiner Step-by-step Begleiter. Auf der einen Seite mache ich das natürlich für mich aber auf der anderen Seite denke ich, dass kleine Zwischenschritte motivierender sind als große Berichte über meinen Weg und meinen Erfolg beziehungsweise die Transformation.



Für mich klingt das ein wenig danach, als würde ich euch jetzt belehren wollen aber ich möchte genau das Gegenteil. Es bringt nichts, wenn andere euch immer zum Sport zwingen müssen oder wenn man alle Süßigkeiten aus dem Haus wirft nur um abzunehmen. Einzig die eigene Entscheidung, sich gesund zu ernähren und Sport zu treiben um eine bessere Fitness zu bekommen, ist notwendig und sinnvoll. Wenn man sich selbst bewusst wird, dass man etwas ändern möchte, wenn der Wille da ist und wenn man sich Ziele gesetzt hat, gibt es keine Ausrede, die stark genug ist, dich davon abzuhalten. Denn wenn es dir wichtig ist, wirst du einen Weg finden und wenn nicht, dann findest du Ausreden. Man kann sich natürlich selbst motivieren und sich Motivation suchen, das alles hilft wirklich. Ich kann es nur oft genug aus eigener Erfahrung sagen, Sportkleidung, Fitnessmusik, Instagram-Blogger und Vorbilder können sich sehr positiv auf das eigene Verhalten auswirken.
Man findet immer einen Weg, sich sportlich zu betätigen. Neben einem Vollzeitjob bleibt nicht viel Zeit für Sport und Vorbereitungszeit für Mahlzeiten aber kleine Entscheidungen mit dene man langsam zum gewünschten Lifestyle kommt. Was ich meine? Treppen statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Stadtbahn, Apfel statt Schokolade, Spaziergang statt Fernsehabend, Schwimmen statt Kino. Indem ich schrittweise kleine Veränderungen vorgenommen habe, ist es mir mit der Zeit viel leichter gefallen, mehr und mehr Sport zu machen und gesünder zu kochen.
Manchmal reicht die Zeit aber trotz aller Bemühung nicht, ins Gym zu gehen oder es ist, wie zum Beispiel heute, schon früh dunkel und zu nass um joggen zu gehen. Und ein Workout in den eigenen vier Wänden? Kein Raum ist dafür zu klein. Ich habe es geschafft, ein klitzekleines Workout mit meiner kleinen Schwester in meinem kleinen Zimmer zu machen, im Dachgeschoss. Viele Fitnessübungen lassen sich leicht zuhause praktizieren und beziehen sich nicht auf Equipment, dass man vorher anschaffen muss.
Da ich kein Spezialist für Workouts bin, zeige ich hier nur, was ich gerne mache. Gute Workouts sind auf YouTube bei FitnessBlender , Blogilates ,  Sophia Thiel  und vielen weiteren YouTubern zu finden. Die Videos sind super aufgebaut und nicht schwer nachzumachen!
Nehm dir für die nächste Woche einfach vor, ein Workout zu machen und ein mal ein gesundes Abendessen zuzubereiten, na wie wäre das?









Valentina
Kommentar veröffentlichen