Fitness diary #1

A healthy outside starts from the inside

Dieser Beitrag fühlt sich für mich ein wenig wie Verrat an. In den vergangenen Wochen schreibe ich über Motivation. Progress, Sinneswandel usw. und dabei herrscht bei mir selbst das totale Chaos.
Momentan bin ich sehr unzufrieden mit meiner Figur. Bis vor einigen Wochen habe ich noch davon erzählt, wie gerne ich jetzt wieder trainiere und die Ernährung durchziehe aber leider kann ich das jetzt nicht mehr behaupten und habe daher einen Entschluss gefasst mit dem ich bedenkenlos klar komme, zuversichtlich und vor allem zufrieden bin.
 

Ich habe mich vom Gym abgemeldet ( hat aber andere Gründe) und mich entschieden, nicht mehr weiter Muskelaufbau zu trainieren. Mein Training hat meinen Körper so "verändert", dass er mir nicht mehr gefällt. Meinem eigentlichen Ziel bin ich kein Stück näher gekommen und ich fühle mich noch weniger wohl als vorher. Ich will nicht sagen, dass ich bereue, trainiert zu haben aber die Art und der Grund waren falsch und daher möchte ich jetzt einen anderen Weg gehen.
Als oberste Priorität habe ich mir gesetzt, endlich mein Wunschgewicht zu erreichen. Natürlich will ich jetzt nicht ( unrealistische) 20kg abnehmen, schließlich will ich immer noch weiblich bleiben und nicht aus Haut und Knochen bestehen. Ja, weiblich aussehen. Das war auch ein Punkt, weshalb ich mich entschieden habe.
Mit der Zeit macht man natürlich Fortschritten und das Training fällt einem immer leichter, langsam erhöht man das Gewicht und steigert die Wiederholungen und so geht das immer weiter. Selbstverständlich habe ich gemerkt, dass ich tierisch an Muskelmaße ( und somit
an Gewicht) zugelegt habe. Zuerst war ich sehr stolz darauf und fand mich total schön. Doch mit der Zeit hat sich meine Sichtweise geändert. Mir gefallen meine breiten Schulter, die kräftigen Oberarme und der Starke Rücken nicht mehr. Alles hat sich irgendwie verändert, nur meine Problemzonen sind weiterhin da, wo sie waren und im gleichen Zustand. Und selbst wenn alle "anderen" die eigene Figur toll finden und es schwachsinnig finde, wenn man mit seiner Figur unzufrieden ist, all die Komplimente ändern nichts daran, dass man sich unwohl fühlt. Wenn man ungerne Fotos anguckt, ständig versucht alles zu kaschieren und beim Shoppen unglücklich die passende Größe kauft, sollte man etwas ändern. Weil das eigene Wohlbefinden immer, bei allem und überall an erster Stelle stehen sollte.
Jedem kann man es sowieso nicht Recht machen, aber jeder sieht es einem an wenn man sich wohl fühlt, glücklich, zufrieden und selbstbewusst ist.
Ich will abnehmen um mich wohl zu fühlen. Ich will keine muskulöse Frau sein, die regelmäßig die Gewichte stemmt. Ich unterstütze jede Frau, die das erreichen will aber ich verstehe ebenso jede, die das nicht will.
Muskeln "helfen" zwar beim abnehmen aber ich weis, ich kann es auch durch eine gesunde, ausgewogenen und abwechslungsreiche Ernährung, genug Schlaf und regelmäßig Sport abnehmen und für mich fühlt sich dieser Weg besser an. Die letzten beiden Wochen waren ernährungstechnisch und sportlich eine Katastrophe, seit Sonntag bin ich auch noch erkältet und ich weis immer mehr, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Heute, ja jetzt beginn ich wieder mit meinem Fitness dairy. Ich will gesund und fit sein! Mit joggen, Cardio Workouts und kleinen Einheiten Sport im Alltag will ich mich vorarbeiten.
Ich habe mir ein Ziel und ein Datum gesetzt. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten und weiterhin über Fitness schreiben weil es viele andere Seiten von Fitness gibt.
 
Valentina
Kommentar veröffentlichen