Weekly Report 24- Neuerungen

Diese Woche gab es tatsächlich viele Neuerungen. Auf einige bin ich sehr stolz, auf andere
hätte ich lieber verzichtet, doch beides hat mir sehr geholfen. 


Zu Beginn: kein weekly quote? Wozu auch? Die Motivation ist in meinem Kopf. Ich brauche keinen Aufschrieb, der mich täglich daran erinnert, dass ich alles geben muss. Ich weiß das auch so! Mein Plan ist es, immer alles zu geben und voran zu kommen, daran muss ich mich nicht ständig erinnern. Vielleicht schenkt es mir immer wieder "Kraft", wenn ich vor Augen habe, was ich erreichen will, doch eigentlich ist das gar nicht notwendig. Jedes Mal, wenn ich keine Lust mehr habe, denke ich an den Grund, der mich dazu gebracht hat, anzufangen. Der erste Schritt ist schnell getan, durchziehen ist die Herausforderung. Ich habe gemerkt, als ICH meine eigene Motivationsquelle geworden bin, hat die Motivation angefangen zu wirken. 



Und so kann ich sagen, dass ich diese Woche motiviert war: zu lernen, zu arbeiten, zu trainieren, gesund zu essen, mich zu bessern, an mir zu arbeiten, mich voran zu bringen. Manchmal wirke ich nach Außen, als könnte ich mich nicht entscheiden. Mal will ich das eine, dann das andere. Erst eine Sache, dann wieder das komplette Gegenteil. Aber eigentlich bin ich fest entschlossen und habe meinen Plan im Kopf schon komplett angefertigt. Nur oft ist es Angst, dass ich am Ende nicht zufrieden sein werde, die dafür sorgt, dass ich so ein hin und her veranstalte. Diese Woche habe ich einen Entschluss gefasst und ich werde mich daran halte, nicht zum Gegenteil zu wechseln. Manche Sachen werden einem erst im Nachhinein klar und dann sollte man begreifen, dass man sie nicht ändern kann und dann kann man auch aufhören daran zu arbeiten. Ich kann nun beruhigt sagen, dass ich eine Sache nun nicht mehr weiter verfolge, weil ich bis zum bitteren Ende versucht habe, die Sache zum Laufen zu bringen. Irgendwann muss man aufhören, nicht alles kann immer gut gehen. Wichtig ist, daran zu denken, dass nicht alles unveränderlich ist. Man kann eine Pause einlegen, irgendwann aber muss man sich wieder an die Arbeit machen und wieder alles geben. 



Schulisch bin ich diese Woche weit gekommen. Ich habe meine Präsentationsprüfung für Mittwoch vorbereitet, mich auf die Mathematik- und Französischklausur vorbereitet und alles bereit gemacht, dass die nächsten Schulwochen so stressfrei wie nur irgendwie möglich ablaufen. Ich habe "nur" 5 Klausuren, zwei Prüfungen und eine GFS zu erledigen, bis zur Notenabgabe. Für das Ende des Jahres will ich mich nochmal hochziehen und meinen Schnitt verbessern, bis ich dann bis Mitte September Ruhe habe. 



Neuerungen gab es auch hier auf dem Blog, denn ich habe viele Beiträge entfernt, das Design ein wenig angepasst und mich nach einem neuen Blognamen umgesehen. Mit diesem Namen bin ich einfach nicht mehr zufrieden und werde mich spätestens Mitte August komplett der Neuerung des Blogs widmen. Ich werde den Namen ändern und ein ganz neues Design machen, es kommen mehr Rubriken dazu und die Beiträge bekommen eine neue Struktur. Ich werde auf jeden Fall viel Zeit und Kraft reinstecken um den Blog zu verbessern. 


Diese Woche konntet ihr auf Insta-Story mein Drama mit dem Reserved-Bikini verfolgen und hier zeige ich euch nun endlich meinen Calzedonia Bikini, in den ich mich soooo unglaublich verliebt habe. Preislich liegt er deutlich über den Bikinis von Reserved, H&M und Co. Die bessere Qualität spürt man aber deutlich. Nach dem Urlaub könnt ihr definitiv einen Rückblick dazu hier erwarten! 


Ferien sind bei mir nicht so strukturiert. Ich hatte die erste Woche meine ToDo-Liste, die ich erfolgreich abgearbeitet habe. Die zweite Woche bin ich etwas gelassener angegangen. Trotzdem konnte ich genießen und arbeiten. 



Am Freitag waren wir auf einem Geburtstag und ein kleiner Spaziergang hat uns auf einen Sportplatz geführt, auf dem wir den Sonnenuntergang richtig schön auffangen konnte. Ich liebe das Bild einfach! 

Ein Thema möchte ich noch ansprechen: Ich fühle mich deutlich älter als ich eigentlich bin. Mein Interessengebiet ist nicht sehr ähnlich mit dem von Gleichaltrigen und trotzdem bin ich sehr zufrieden mit meinem Leben. Ich habe viele Dinge sehr früh gemacht, für die ich mir hätte viel Zeit lassen sollen. Ich bin so im Schnelldurchlauf "erwachsen" geworden. Verantwortung übernehmen, selbstständig sein, mich auf die Zukunft konzentrieren, mich zu schützen und für das Leben lernen, Dinge, die ich mir selbst angeeignet habe. Nicht, weil meine Erziehung das nicht berücksichtigt hat, sondern weil ich das wollte. Und diese Woche habe ich gemerkt, dass man manchmal Dinge wirklich will, die Zeit es aber nicht zulässt. Simple Dinge, ohne großen Aufwand, nichts wirklich besonderes. Aber je länger man darauf wartet, desto mehr kann man solche Dinge wertschätzen. Mit der Zeit schätze ich so viele Dinge einfach mehr. Ich bin älter geworden, normal. Auf manche Dinge muss man warten, warten bis man älter ist, um zu sehen, wie wertvoll sie sind und was sie ausmachen können. Wenn man mit so einem Fazit, so einer Erkenntnis den Mittwoch beendet, kann man nur sehr positiv durch die Woche gehen. 



XX Valentina

Beitrag der Woche: Vans und ein qualitativ sehr schlechter Rock
Letzter Beitrag: 10 Wochen ohne Schminke- mein Ergebnis 
Kommentar veröffentlichen