weekly report 32&33&34

Ihr Lieben, 

entschuldigt meine Abstinenz hier auf dem Blog, doch Beiträge zu schreiben war im Urlaub zwar möglich, doch hochladen hat eine Ewigkeit gedauert. 



Und um ehrlich zu sein gab es nicht viel, was ich euch in einem weekly report hätte berichten können. Der Urlaub war sehr schön, ich war auf mehreren Konzerten, hatte viel Freizeit und hab echt viel und lange in der Sonne gelegen. Das Wetter war sehr schön, manchmal sogar zu heiß - am Tag der Hochzeit zeigte das Thermometer 42,5°C - und auch sonst habe ich am Urlaub nichts auszusetzen gehabt. 

Ich kann auch stolz sagen, dass ich mich zum Großteil richtig erholt habe. Ich habe sehr viel geschlafen und meine Energiespeicher gut beladen, habe versucht Stress auszuweichen und ein wichtiger Punkt war, dass ich keine Uhr dabei hatte. Ich habe nach wenigen Tagen das Gefühl für Zeit und Datum verloren und das hat dazu beigetragen, dass ich mich voll und ganz entspannt habe. Es hat einfach keine Rolle gespielt, wann ich aufstehe, esse oder schlafen gehe. Die Wochentage waren bedeutungslos und alles andere war auch vollkommen egal, weil ich alles dann machen konnte, wann ich es wollte. Es war, wann immer es möglich war, richtig gelassen und erholsam, was mir den Abschied nur unnötig schwer gemacht hat. Dieses Jahr war meine Vorfreude noch größer als sonst und der Abschied fiel mir extrem schwer. Die Tränen sind sehr lange geflossen und ich habe einfach das Gefühl, dass sich bis zum nächsten Mal, wenn ich wieder dort bin, so viele Dinge ändern werden und ich nicht dabei bin. Wenn ich im nächsten Jahr wieder komme, dann werde ich vor vollendete Tatsachen gestellt. Ohne den Verlauf der Dinge mitzukriegen. Die Zeit rennt einfach und ich versuche immer mehr zu schätzen, was wir haben und was wichtig ist. Und ich glaube, dass es für mich keinen wichtigeren Ort gibt, als unser Haus in Kroatien und am liebsten würde ich alle meine Freunde einmal dorthin mitnehmen und mit meinen Liebsten an meinem Lieblingsort sein, damit einfach alles perfekt ist. 


Ich war zwar nicht viel Shoppen, doch ich habe ein paar Teile gefunden, die mir sehr gut gefallen haben und die ich euch hier sicherlich ganz oft zeigen werde. Außerdem habe ich wieder ein paar Inspirationen gefunden, die ich umsetzen will. 



Aber wie es so schön heißt, alles Gute hat ein Ende und mit dem Ende verbinde ich die schlimmste Rückfahrt seit langem. Stau an den Grenzen, wie ich ihn selten erlebt habe, überfüllte Ortschaften und überall Baustellen. Dieses Jahr war die Fahrt nach Deutschland eine reine Katastrophe und ich war wirklich froh, endlich aus dem Auto zu steigen, als wir endlich angekommen sind. 

Natürlich habe ich mich direkt an den PC gesetzt und diesen Beitrag geschrieben, denn schließlich hatte ich jetzt "genug" Urlaub und kann wieder loslegen. Für die nächsten zwei Wochen steht einiges auf dem Programm. 

Für dieses Wochenende steht nichts an, ich werde erstmal ankommen und alles putzen, auspacken, einkaufen gehen etc. Falls aber doch etwas spannendes passiert, erfahrt ihr es natürlich. 

XX Valentina



Kommentar veröffentlichen