Rückblick 2017 - some thoughts at the end of the year

Die letzten 24 Stunden des Jahres sind angebrochen und ich blicke auf ein erfolgreiches, aufregendes und lehrreiche 2017 zurück! Jedes Jahr hat seine Höhen und Tiefen, seine Lehren und "Geschenke", nimmt und gibt einem etwas. Wer, wie ich, pessimistisch ins Jahr rein gegangen ist und sich dafür jetzt umso mehr freut, dass das Jahr so gut war, hat natürlich einen Vorteil. Aber warum ich mich an wirklich jedes gutes Ereignis erinnere, erfahrt ihr hier: 


Um ehrlich zu sein war ich mir ganz sicher, dass dieses Jahr kein gutes werden würde. Aber es hat sich anders ergeben. Rückblickend kann ich sagen, dass ich 2017 mit vielen positiven Dingen in Verbindung bringen kann. Ich brauch hier nicht alle meine Erfolge, glücklichen Stunden und schönen Tage aufzählen um zu zeigen, wie toll alles war. Denn leider gab es auch schreckliche Ereignisse und traurige Tage, doch das gehört ebenfalls dazu. 

Ich kann Sprichwörter eigentlich nicht leiden, doch meistens sagen sie einfach die Wahrheit und selbst wenn man sich das nicht eingestehen will, treffen sie oft auf einen selbst zu. Gäbe es die schlechten Tage nicht, würden wir die guten nicht schätzen. Ich meine, die guten Tage schätzen wir sowieso nicht wirklich und wenn es nun auch die schlechten Tage, negativen Personen und traurigen Ereignisse in unserem Leben nicht geben würde, hätten wir nichts mehr, was uns daran erinnern würde, wie gut wir es haben. 



Das Jahr hat für mich eigentlich schon sehr gut begonnen und jeden Monat ist mindestes eine Sache passiert, die mir als etwas besonderes in Erinnerung bleiben wird. 
Angefangen von unserem Umzug, den ich mir viel schlimmer vorgestellt habe, über Erfolge in der Schule und unglaublich tolle Reisen. Die Reisen nach Berlin, Paris und Barcelona gehören auf jeden Fall zu den wertvollsten Dingen 2017. Für das nächste Jahr habe ich mir ganz viele Reiseziele vorgenommen, die ich sehen möchte. Das Gefühl vom Fliegen, die neuen unbekannten Städte und all das "Fremde" macht mich irgendwie glücklich. Für viele Menschen ist das nicht nachzuvollziehen, weshalb mich die Reiselust so sehr gepackt hat, dass ich mir jeden Monat überlege, wohin ich als nächstes gehen könnte und wie ich die nächsten Ferien ausnutzen kann um irgendwas zu sehen. Aber ich habe 2 gesunde Beine, warum sollte ich mein Leben an ein und demselben Ort verbringen? Und selbst wenn ich diese nicht hätte, wäre das kein Grund die Welt nicht zu sehen. 










Besonders was den Blog angeht hat sich in diesem Jahr viel geändert. Bis zum Sommer habe ich mich richtig reingehängt und habe durch meine Beiträge eine Vielzahl an Lesern gewonnen! Danke euch dafür! Ich will auch hier wieder aktiv werden und für regelmäßig mehr Content sorgen. Alles was sich um den Blog dreht macht mir so viel Spaß und es tut mir jedes Mal so leid, wenn ich das vernachlässige. 

Für mich aber ganz entscheidend in diesem Jahr waren die "Lehren", die ich für mich selbst gezogen habe. In 365 Tagen kann man viele Menschen kennen lernen und viel Zeit verbringen. Nicht jeder, der in dein Leben tritt ist auch wichtig und wird länger bleiben. Wichtig ist zu erkennen, für wen man andere Dinge und Personen vernachlässigen sollte und wem du wichtig bist. Denn leider ist es so, dass man entweder derjenige ist, der ausgenutzt wird oder derjenige, der ausnutzt. Selten ist das Geben und Nehmen im Gleichgewicht. Wenn man zu jemanden eine solche Freundschaft/Beziehung hat, schätzt das und tut alles dafür, dass auch so bleibt! Ich habe mich in diesem Jahr dafür entschieden, zu einigen Personen einfach den Kontakt zu vernachlässigen, weil mit der Zeit klar wurde, dass nicht jeder ehrlich und gut ist. Solche Menschen braucht keiner und es ist besser, sich gleich von solchen Personen zu lösen. 

Das ganze Jahr über habe ich mir immer einen kleinen Zettel geschrieben, wenn etwas gutes passiert ist. Also für jedes positive Erlebnis, jede freudige Nachricht, für jeden besonders guten Tag oder besonderen Ereignisse habe ich einen Zettel mit Datum und dem besonderen Erlebnis geschrieben und zur Seite gelegt. Gerade eben habe ich mir die Zettel alle durchgelesen und habe mir selbst nochmal vor Augen geführt, wie gut das Jahr wirklich war.



Und jetzt, wo das Jahr ganz kurz vor dem Ende steht und ich so viel über dieses gute Jahr gesagt habe, befürchte ich ein wenig, dass 2018 kein so gutes Jahr wird. Ich weis schon, dass es einige Dinge geben wird, die nicht gut und reibungslos verlaufe werden und dass ich oft vor Problemen stehen werde. Dafür versuche ich den heutigen Abend nochmal komplett zu genießen, bevor ich mich auf ein schwieriges, hartes und nervenaufreibendes Jahr 2018 gefasst mache. 

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Dass ihr alle gesund und munter ins Jahr 2018 startet, von Erfolg, Glück, Gesundheit und Liebe begleitet werdet und den Kopf immer schön oben behaltet!

For the last time this year
XX Valentina 
Kommentar veröffentlichen