3 Tage Detox - meine erste Saftkur

Es war meine erste, jedoch definitiv nicht die letzte Saftkur, die ich gemacht habe! Über ein Jahr habe ich mit dem Gedanken gespielt, für ein paar Tage auf alle Art von " Essen" zu verzichten und mich von kaltgepressten Säften zu ernähren. Und ich muss sagen, dass ich vom Ergebnis begeistert bin. 


Wie schon gesagt, habe ich lange überlegt, ob ich eine Saftkur machen soll oder nicht. Das Problem lag eigentlich nur im Preis. Es gibt mittlerweile einige Hersteller, die meisten sind auf Instagram bekannt und werden von unheimlich vielen Influencern und Bloggern vorgestellt. Ich habe die Preise immer verglichen und habe mich am Ende für die Saftkur von Pressbar entschieden, da sie die preisgünstigste ist.

Kurz nach Neujahr habe ich mich dann entschieden- einen Vorsatz hatte ich tatsächlich: mehr Dinge spontan tun und mehr neues probieren- mir die Kur zu bestellen und das einfach mal 3 Tage lang zu machen. 

Was ich mit der Kur erreichen will? Auf der einen Seite möchte ich meine Ernährung jetzt wirklich besser, da ich in den letzten 3 Monaten viel ungesund und wirklich enorme Mengen gegessen habe. Dadurch ging es mir oft nicht gut, ich hatte schlechte Laune und ständig Hunger. Daher sollte die Kur eine Art Einstieg in eine bessere Ernährung sein und vorher alles grundlegend reinigen. Alle Reste und "Schadstoffe" sollen raus und ich möchte etwas mehr Kontrolle über mein Essverhalten haben. Mit 6 Säften täglich zu geregelten Uhrzeiten sollte das kein Problem sein. 

Bevor die Kur beginnt, wird empfohlen, den Körper einige Tage im Voraus auf die Kur vorzubereiten und einzustimmen. Bei mir hat das mehr oder weniger geklappt. Im Vergleich zu meiner normalen täglichen Ration war es wenig, was ich gegessen habe. Ich habe mich auch bemüht, nicht mehr zu spät zu essen und ich habe mein Training wieder aufgenommen. 

Meine Sorgen waren, dass mich a) die Säfte nicht sättigen werden, b) mir die Säfte gar nicht schmecken werden, was wirklich der absolute Horror gewesen wäre und c) mein Blutzucker nicht mitspielen würde. 


Freundlicherweise habe ich vom Pressbar-Team 2 Säfte zusätzlich bekommen, wodurch ich am Vorabend einen Saft probiert habe. Gerade der Saft, den ich am Abend als letzte Mahlzeit trinken sollte, hat mir ein wenig Kopfschmerzen bereitet, da die Zutaten einen unappetitlichen Eindruck gemacht habe. Augen zu und durch ( im wahrsten Sinne des Wortes; während ich getrunken habe, habe ich ein Video gemacht und tatsächlich meine Augen geschlossen gehabt) 

Als ich dann am Sonntag erst mittags mit den Säften angefangen habe ( Ausschlafen hat eine neue Form angenommen) und schon nach einem Saft satt und zufrieden war, war ich zuversichtlich, dass alles klappen würde. Und das hat es tatsächlich. Die Säfte können wirklich als ganze Mahlzeit gezählt werden, weil sie einen wirklich satt kriegen. Geschmacklich haben mir nur die 3 grünen Säfte für den Abend geschmeckt, trotzdem waren die anderen aber "erträglich". Hin und wieder musste ich wegen niedriger Blutzuckerwerte feste Nahrung zu mir nehmen, was mir aber sehr gut getan hat. Dadurch, dass eigentlich nur Flüssigkeit im Magen war, ist mir ab und zu ziemlich übel geworden und ich hatte manchmal ein ganz komisches Gefühl im Bauch. 



Während der Kur und danach habe ich aber viel häufiger Obst gegessen, was ich als einen positiven Nebeneffekt der Kur zählen. So als Resultat für mich. Was mich erstaunt hat ist, dass ich in den Tagen nach der Kur ein stark gedämpftes Essverlangen hatte. Mich hat viel weniger Essen satt gemacht und ich hatte nicht mehr so oft das Bedürfnis etwas zu essen. 

Im Rückblick auf die 3 Tage muss ich sagen, dass ich auf jeden Fall nochmal eine Kur machen werde, eventuell auch mal nur einen Tag oder eine ganze Woche. Es ist auf jeden Fall zu schaffen und ich habe mich zwar müde und kaputt gefühlt, aber auf der anderen Seite hatte ich das Gefühl, dass ich meinem Körper, meiner Gesundheit und besonders meinem Diabetes etwas sehr gutes tue. Und hinsichtlich dieser Aspekte hat es sich auf jeden Fall gelohnt. 

Die Säfte: 

Saft Nr. 2 : Orange, Karotte, Apfel, Ingwer
Saft Nr 3: Pink Grapefruit, Apfel, Himbeere, Rote Beete
Saft Nr. 4: Wassermelone, Apfel, Birne, Limette, Zitrone, Kirsche, Himbeere
Saft Nr. 7 : Grünkohl, Spinat, Apfel, Minze, Limette
Saft Nr. 8: Spinat, Ananas, Apfel, Zitrone
Saft Nr. 9: Ananas, Spinat, Orange, Zitrone, Apfel, Petersilie


XX Valentina

Kommentar veröffentlichen